Wärmepumpe-Test

Herzlich Willkommen auf Wärmepumpe-Test. Auf dieser Seite findest Du Informationen zu den unterschiedlichen Wärmepumpen, deren Vor- und Nachteile, sowie Tipps auf was man bei den Überlegungen vor einer Installation achten muss.

Außerdem haben wir eine direkte Verbindung zu kompetenten Wärmepumpeninstallateuren, über die man sich kostenlos mehrere Angebote erstellen lassen kann.

Popularität von Wärmepumpen

In Zeiten, in denen die Preise für Öl und Gas stetig steigen, schauen sich viele nach lohnenden Alternativen um – erneuerbare Energien sind der ideale Weg, Energiekosten zu senken. Eine dieser alternativen Heizsysteme sind die Wärmepumpen.

Wärmepumpen sind eine klimafreundliche und nachhaltige Heizalternative, denn sie nutzen die natürlich in unserer Umwelt vorhandene Wärmeenergie. Die in der Außenluft, im Grundwasser oder in den oberen Erdschichten gespeicherte Sonnenenergie liefert die Heizwärme. Diese wird absorbiert und auf ein Kältemittel übertragen, welches wiederum verdichtet wird. Bei diesem Prozess entsteht Wärme, die zum Heizen verwendet werden kann.

Die Investitionen für eine Wärmepumpe liegen relativ hoch – je nach Typ zwischen 8.000 und mehr als 20.000 Euro, wobei Luftwärmepumpen eher im unteren Bereich angesiedelt sind und Erdwärmepumpen am meisten kosten.

So funktioniert eine Wärmepumpe

Die Restwärme in Luft, im Grundwasser oder im Boden dient der Wärmepumpe als Energielieferant. Funktion WärmepumpeDiese natürlich in der Umwelt vorhandenen und sich immer erneuernden Ressourcen werden durch die Gerätschaft genutzt. Bei allen Typen, der Luft-, Wasser-, oder Erdwärmepumpe ist das grundlegende Funktionsprinzip das gleiche: über die Apparatur wird der Quelle die Wärme entzogen, über Kompression des Trägermittels die Temperatur erhöht und diese gewonnene Energie an die Raumluft und/oder den Wasserkreislauf abgegeben.

Vergleich der verschiedenen Typen

Grundsätzlich stehen drei verschiedene Typen zur Auswahl: Luft-, Wasser- oder Erdwärmepumpe. Die Voraussetzungen im Haus bilden die Basis für die Art der Wärmepumpe. Grundwasser oder Erdwärme lassen sich nämlich nicht überall nutzen. Dann bietet sich unter Umständen eine Luftwärmepumpe an.

Hier ein Vergleich:

  • Luft/Luft-Wärmepumpe: Diese Wärmepumpe bezieht ihre Energie aus der Umgebungsluft und gibt sie an die Raumluft ab. Diese Variante ist optimal für Häuser mit wenigen Stockwerken und offener Raumaufteilung. Allerdings verliert sie bei niedrigen Temperaturen an Wirkung und auch das Sparpotenzial schrumpft, da relativ viel Betriebsstrom benötigt wird, um angenehme Temperaturen zu erzeugen.
  • Luft/Wasser-Wärmepumpe: Sie funktioniert ähnlich wie die Luft/Luft-Wärmepumpe. Sie überträgt die durch den Verdichtungsprozess gewonnene Energie jedoch auch auf das Heiz- und Brauchwasser. Somit lässt sich nicht nur heizen, sondern auch in Küche und Bad nachhaltig erwärmtes Wasser nutzen.
  • Wasser/Wasser-Wärmepumpe: Hier dient das Grundwasser als Energiequelle. Im Grundwasser herrschen immer relativ konstante Temperaturen, weshalb auch im Winter zuverlässig Wärme erzeugt werden kann. Durch den Brunnenbau ist allerdings die Installation deutlich teurer.
  • Erdwärmepumpe: Eine Erdwärmepumpe funktioniert auf zwei Arten. Entweder wird die Wärme durch waagrecht im Boden verlaufende Kollektoren oder tief in die Erde reichende Sonden absorbiert. Beide Varianten sind äußerst wirkungsvoll – jedoch mit relativ aufwändigen Bauarbeiten verbunden, schließlich wollen die Kollektoren verlegt oder die Sondenlöcher gebohrt werden.

Ganz egal für welche Art von Wärmepumpe Du Dich entscheidest, es ist immer ratsam mehrere Angebote von verschiedenen Fachbetrieben einzuholen. Wenn Du die einzelnen Posten genau vergleichst, schaffst Du eine gute Basis für Verhandlungen. Unter WärmepumpeDirekt kannst Du kostenlos und unverbindlich mehrere Angebote erfragen.